Autismus

Autismus

Was ist Autismus?

 

Autismus ist eine komplexe und vielgestaltige neurologische Entwicklungsstörung.

Oft spricht man auch von Information –und Wahrnehmungen Störung. Diese Störung hat auch Auswirkung auf die Soziale Kontakte.

 

Diagnose "Autismus"

 

Autismus-Spektrum-Störungen sind „Tiefgreifende Entwicklungsstörungen.

Es gibt vers. Arten von Autismus

  • Frühkindlicher Autismus“

  • Asperger-Syndrom“

  • Atypischer Autismus.

Eine Diagnose ist immer noch sehr schwer zu stellen, daher wird heute oft von „Autismus-Spektrum-Störung“ gesprochen.

Merkmale

 

Die Merkmale des frühkindlichen Autismus zeigen sich bereits vor dem 3. Lebensjahr und in drei Bereichen besonders deutlich:

Im sozialen Umgang mit Mitmenschen,

in der Kommunikation

in sich wiederholenden und stereotypen Verhaltensweisen. 

Besonderheiten im Umgang und in der Kommunikation mit Mitmenschen

 

Menschen mit Autismus können soziale und emotionale Signale nur schwer einschätzen und haben ebenso Schwierigkeiten, diese auszusenden. Die Reaktionen auf Gefühle anderer Menschen oder Verhaltensanpassungen an soziale Situationen sind selten angemessen. Deutlich eingeschränkt ist auch das Imitationsverhalten von Menschen mit Autismus, was Auswirkungen auf die Entwicklung des „So tun also ob”- Spiels und des nachahmenden Spieles hat. 

Im Bereich der Kommunikation sind die Entwicklung des Sprachgebrauches und des Sprachverständnisses gleichermaßen betroffen. Dadurch sind wechselseitiger Gesprächsaustausch, Flexibilität im Sprachausdruck und in der Sprachmelodie ebenso wenig ausgeprägt wie die Ausprägung begleitender Gestik, durch welche die sprachliche Kommunikation betont oder ihr Sinn unterstrichen werden würde


Besonderheiten im Verhalten

 

Wichtig für Menschen mit Autismus sind immer wieder gleiche Aufgaben. Sie haben einen sehr strukturierten Alltag. Auf Veränderungen können Menschen mit Autismus mit großen Problemen reagieren.

Besonderheiten in der Wahrnehmung und der Verarbeitung von Umwelt- und Sinneseindrücken

 

Betroffene haben oft Schwierigkeiten in der Verwahrung und Verarbeitung von Umwelt- und Sinnesreize. Oft kommt zu einer Überladung von Sinneseindrücken.

 

Psychische Begleitstörungen und Probleme

 

  • übergroße Befürchtungen

  • Phobien

  • Schlaf-und Essstörung

  • Wutausbrüchen

  • Fremd-oder selbstverletzende Verhaltensweisen

  • Kaum Spontanität oder Initiative oder Kreativität

  • Können kaum Entscheidungen treffen

 

Prognose und Perspektive

 

Die Merkmale autistischer Störungen ändern sich mit zunehmendem Alter. Im Erwachsenenalter, mit weitgehend gleichbleibenden Voraussetzungen in der Sozialisation, der Kommunikation und den Interessen, bleiben sie jedoch bestehen. Ebenso sind sie in ihrer Zusammensetzung und ihrem Ausprägungsgrad von Person zu Person unterschiedlich. Autismus bedingte Beeinträchtigungen können zwar häufig gebessert oder kompensiert aber nicht geheilt werden. Die meisten Menschen mit Autismus benötigen aufgrund der umfassenden Beeinträchtigungen eine lebenslange Hilfe und Unterstützung, deren Grad wiederum sehr unterschiedlich sein kann. Autismus ist unabhängig vom Intelligenzniveau, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Intelligenzminderung erhöht. 


 

Abgrenzung zum Asperger-Syndrom

 

Das Asperger-Syndrom unterscheidet sich von anderen Autismus-Spektrum-Störungen  in erster Linie dadurch, dass oft keine Entwicklungsverzögerung bzw. kein Entwicklungsrückstand in der Sprache oder der kognitiven Entwicklung vorhanden ist. Die meisten Menschen mit Asperger-Syndrom besitzen eine normale allgemeine, in Teilgebieten besonders hohe Intelligenz. Hingegen sind in der psychomotorischen Entwicklung und der sozialen Interaktion Auffälligkeiten festzustellen.  
Besonderheiten in der Wahrnehmung und Verarbeitung von Umweltreizen und Sinneseindrücken treten auch bei Menschen mit Asperger-Syndrom häufig auf.

 

 

Quelle: http://www.autismus.de/was-ist-autismus.html

Nach oben